Artikelverzeichnis
  • Surftips

    Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

    Apache 2 Test Page
    powered by CentOS

    This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


    If you are a member of the general public:

    The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

    If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

    For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

    If you are the website administrator:

    You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

    You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

    [ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

    About CentOS:

    The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

    For information on CentOS please visit the CentOS website.

    Note:

    CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

    Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

    For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

    http://www.internic.net/whois.html

  • März 2019
    M D M D F S S
    « Okt    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Warum kommt nur eine private Krankenversicherung infrage?

    Von admin | 10.November 2012

    Auch Beamtenanwärter müssen in einer Krankenversicherung sein. Auch sie haben die Wahl zwischen einer gesetzlicher und privater Krankenversicherung.Jedoch bei einem Vergleich gibt es erhebliche Unterschiede. Der Beamtenanwärter muss aber in der gesetzlichen Krankenversicherung den vollen Beitrag leisten. Hier zahlt der Dienstherr keinen Cent. Das ist aber bei den Angestellten und Arbeitern anders. Ihre Arbeitgebern beteiligen sich an den Beiträgen zur Krankenversicherung.Sie überweisen jeden Monat 50 Prozent des Beitrages des Versicherten an die gesetzliche Krankenversicherung.

    In der privaten Krankenversicherung hat der Beamtenanwärter einen gesetzlichen Anspruch auf Beihilfe. Dieser Zuschuss wird in der Beihilfeverordnung des Bundes und in den Bundesländern geregelt. Der Beamtenanwärter, der ledig oder verheiratet ist, bekommt bei einem Kind 50 Prozent an den Kosten erstattet. Bei dem 2. Kind steigt die Beihilfe auf 70 Prozent an. So muss sich der Beamtenanwärter nur mit 50 oder 30 Prozent versichern. Die privaten Krankenversicherungen bieten auch spezielle Tarife für Beamtenanwärter an. So ist die private Krankenversicherung die beste Alternative. Das nehmen viele Beamtenanwärter an und lassen sich in privaten Krankenversicherungen versichern. Ein weiterer Pluspunkt der privaten Krankenversicherungen sind die speziellen Tarife. Die Beamtenanwärter befinden sich in der Ausbildung beim Bund oder in den Bundesländern. So erhalten sie spezielle Ausbildungstarife und hier wird Geld gespart. Das ist ein weiterer finanzieller Anreiz.

    Auch sind die Leistungsunterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung ausgesprochen groß. Die gesetzliche Krankenversicherung garantiert die medizinische Grundversorgung. Alle weiteren Zusatzleistungen müssen vom Versicherten bezahlt werden. Beamtenanwärter, die in einer privaten Krankenversicherung sind, besitzen eine freie Arztwahl. Ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich so Behandlung vom Chefarzt. Als Unterkunft stehen Einbett-oder Zweibettzimmer zur Verfügung. Auch weitere Zusatzleistungen sind mit im Tarif enthalten. Das macht sich besonders beim Zahnersatz und bei der Vergabe von Kuren deutlich. Auch im Ausland ist der Beamtenanwärter bestens versichert und wird im Notfall gut versorgt. Deshalb kommt für viele Beamtenanwärtern nur eine private Krankenversicherung infrage. Zu einem günstigen Preis mit einer Top Versorgung.

     

     

    Author admin

    Topics: Versicherungen | Kommentare deaktiviert für Warum kommt nur eine private Krankenversicherung infrage?

    Kommentare geschlossen.