Artikelverzeichnis
  • August 2017
    M D M D F S S
    « Okt    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Hamburg international – das Chilehaus

    Von Benjamin20 | 27.Dezember 2011

    In den 1920er Jahren gebaut, ist das Chilehaus in Hamburg beispielgebend für den Backsteinexpressionismus der Architekten Hamburg aus dieser Zeit. Geprägt von Backsteingotik und Expressionismus steht das Kontorhaus heute im Kontorhausviertel in Hamburg. Es war eines der ersten Hochhäuser in Hamburg, welches die Architekten entwarfen und bauten. Mit den 10 Stockwerken und einer Grundfläche von knapp 6000m² ist es für Architekten zu einer Ikone des Expressionismus geworden.

    Als in früheren Jahren die Speicherstadt gebaut werden sollte, mussten 20.000 Einwohner umziehen. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden hier einige Geschäftshäuser und unter anderem auch das erste Kontorhaus in Hamburg. Die Pläne liefen in der Ausführung nur schleppend vor sich hin. Doch die Choleraepidemie 1892 machte eine Sanierung und Neubebauung des Gebietes notwendig. Die Entwürfe und Planungen wurden dabei neben einem Stab von Architekten vom Hamburger Oberbaudirektor Fritz Schumacher geprägt.

    1913 wurden Grundstücke hinzugekauft und die Planung für die neuen Gebäude als Wettbewerb ausgeschrieben. Den Wettbewerb, bei dem man noch von einer teilweisen Wohnhausnutzung ausging, gewannen die Architekten Distel & Grubitz. Den endgültigen Bau leitete Sloman, der sich von verschiedenen Architekten Entwürfe anfertigen ließ. Der Baubeginn startete im Mai 1922. Trotz des laufenden Baus wurden die Entwürfe weiter entwickelt und detaillierter.

    Das Chilehaus wurde noch vor der offiziellen Einweihung vielfach international abgebildet. So wurde das Chilehaus zum deutschen Architekturmotiv der 1920er Jahre, das am meisten abgebildet wurde. Das Haus in Hamburg wurde zum Hauptwerk des Architekten Fritz Höger. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Chilehaus ein Zeichen für den Wiederaufbauwillen der Hamburger Bürger. Heute steht das Gebäude längst unter Denkmalschutz. 1999 wurde es dann auf die Nominierungsliste des UNESO – Welterbes gesetzt.

    Bis Mitte der 1980er Jahre gehörte das Haus immer noch zum Besitz der Familie Sloman, die bereits maßgeblich zum Bau des Chilehauses beigetragen hatte. Mittlerweile ist es jedoch im Besitz der Union Investment Real Estate GmbH – und immer noch nicht weniger bekannt.

    Author Benjamin20

    Topics: Bau & Renovierung | Kommentare deaktiviert für Hamburg international – das Chilehaus

    Kommentare geschlossen.