Artikelverzeichnis
  • September 2020
    M D M D F S S
    « Okt    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930  
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Buchrezension zu „Die Chemie des Todes“

    Von admin | 24.März 2011

    Diese Buchrezension handelt vom Buch „Die Chemie des Todes“, mit welchem der Schriftsteller Simon Beckett die unter der Leserschaft bekannte David-Hunter-Reihe beginnt. Dass er mit dieser Reihe einen solch großen Erfolg haben würde, war sicherlich anfangs noch nicht abzusehen.

    Bei dem Protagonisten David Hunter handelt es sich um den führenden forensischen Anthropologen in England. Seine Aufgabe besteht vor allem in der Untersuchung von Leichen und Skeletten. Hierbei soll anhand der fortgeschrittenen Verwesung, dem Zustand der Leiche und des Skelettes der Todeszeitpunkt festgestellt werden. Dies alles gehört zu der Aufgabe eines forensischen Anthropologen.

    In „Die Chemie des Todes“ versucht eben dieser forensische Anthropologe nach dem tragischen Verlust seiner Frau und seines Kindes dem Alltag und allen mit dem Tod verbundenen Erinnerungen zu entkommen. Aus diesem Grunde nimmt er die Stelle als Landarzt in einem abgelegenen englischen Dorf an. Weit weg vom bisherigen Leben versucht er mit dem Geschehenen zurecht zu kommen.

    Doch dann geschieht das Unfassbare. Auch die kleine ländliche Idylle wird von einer Mordserie heimgesucht. Die Opfer sind Frauen, ihnen wird unsägliches Leid zugefügt, bevor sie am Ende getötet und auf subtile Art und Weise drapiert werden. Und was hat es mit den Tierverstümmelungen auf sich?

    Schnell wird klar, die Frauen werden für exakt 3 Tage festgehalten und gefoltert, bevor sie getötet werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Simon Beckett versteht es sehr gut, den Leser in den Bann des Geschehens zu ziehen. Die Geschichte verliert zu keiner Zeit an Spannung, auch wird dem Leser ein erster zumindest kleiner Einblick in die forensische Anthropologie erlaubt. Im Vergleich zu den nachfolgenden Büchern aus der David-Hunter-Reihe sind hier jedoch noch lange nicht die Details in Sachen Forensik enthalten. Dennoch ist auch das Ende des Buches zu keiner Zeit in dieser Form zu erwarten. Einzig die Schlusssequenz hätte eventuell etwas ausführlicher dargestellt werden können.

    „Die Chemie des Todes“ von Simon Beckett, ein durchaus lesenswertes und spannendes Werk. Ein Muss für jeden, der Spannung liebt.

    Author admin

    Topics: Kunst & Kultur | Kommentare deaktiviert für Buchrezension zu „Die Chemie des Todes“

    Kommentare geschlossen.