Artikelverzeichnis
  • September 2020
    M D M D F S S
    « Okt    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930  
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Andrew Terker – Ein Gen namens Gott?

    Von admin | 1.November 2010

    Vor knapp 500 Jahren glaubten die Menschen, dass die Erde flach ist und das Zentrum des Sonnensystems darstellt, so Andrew Terker in seinem Essay. Etwas anderes zu behaupten, wäre als Ketzerei angesehen worden und jeder, der es wagte, eine solche Meinung zu äussern, riskierte, auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden. Es dauerte einige Jahrhunderte, ehe die Europäer bereit waren, die Tatsache zu akzeptieren, dass die Erde rund und die Sonne das Zentrum des Sonnensystems ist. Sogar heutzutage, fährt Andrew Terker fort, verhalten sich die meisten Menschen noch immer so, als sei die Erde der Mittelpunkt des Universums. Die menschliche Gedankenwelt hat sich im Laufe der Jahrtausende unserer Existenz nur sehr langsam entwickelt. Unsere Verweigerung, die Realität um uns herum zu akzeptieren, hat eine sehr lange Tradition.

    Letzte Woche gab es ein historisches Ereignis in Grossbritannien. Papst Benedikt wurde im Rahmen seines viertägigen Staatsbesuches von der britischen Königin empfangen, berichtet Andrew Terker. Einerseits könnte man den Eindruck gewinnen, dass durch diesen Empfang zumindest ein Teil des jahrhundertealten Bruchs zwischen Grossbritannien und dem Vatikan geheilt wurde. Es war das erste Mal seit Heinrich VIII., dass sich die Oberhäupter der Römisch-Katholischen Kirche und der Anglikanischen Kirche öffentlich auf britischem Boden umarmten, heisst es in Andrew Terkers Artikel .

    Andererseits geschah hinter den Kulissen noch etwas ganz anderes, was stark darauf hindeutet, dass das Oberhaupt des Vatikans nicht nur Jahrhunderte hinter den Bedürfnissen seiner zeitgenössischen Mitbürger liegt, so Andrew Terker, sondern möglicherweise auch ziemlich realitätsfremd ist. Es gab heftige Proteste gegen den Papstbesuch. Viele Menschen sind ausgesprochen unzufrieden über die Reaktion der Kirche auf den explodierenden Skandal um den sexuellen Missbrauch von Kindern. Während der Papst gelobt wurde für seine deutlichen Worte, dieser Missbrauch sei nicht nur eine Sünde, sondern auch ein Verbrechen, fordert eine beträchtliche Zahl der britischen Bevölkerung den Vatikan auf, endlich die Akten über die Missbrauchstäter zu veröffentlichen oder zumindest der Staatsanwaltschaft der betroffenen Länder zu übergeben, fasst Andrew Terker die Meldungen zusammen. Die Rhetorik reicht nicht mehr länger aus, um den Ruf der Katholischen Kirche zu retten. Die Menschen wollen Handlungen. Papst Benedikt ist in Grossbritannien äusserst unbeliebt aufgrund seiner Bemerkungen über Frauen. Er will nicht, dass Frauen im Priesteramt zugelassen werden, da dies seiner Meinung nach eine genauso grosse Sünde sei wie sexueller Missbrauch an Kindern. Aber auch seine Haltung gegenüber Homosexuellen stösst in England auf wenig Sympathie, betont Andrew Terker. Die Diskussion in Grossbritannien dreht sich nicht so sehr darum, ob die Homosexualität eine Sünde ist oder nicht. Vielmehr geht es um die Homosexualität „in der Kanzel“, da eine beträchtliche Anzahl von anglikanischen Priestern schwul ist. 2008 gab es zwischen zwei anglikanischen Priestern, Reverend Peter Cowell und Reverend Dr. David Lord, eine „Schwulenhochzeit“, die in einer der ältesten Kirchen Englands, St. Bartholomew the Great, gefeiert wurde, so Andrew Terker.

    Die Reise des Papstes hat in sämtlichen Medien für viele Schlagzeilen gesorgt. Wurden wir Zeugen vom Ende einer Ära? Sind die konservative Haltung Benedikts und sein mangelnder Bezug zur Realität Zeichen dafür, dass er der letzte Papst sein könnte?, fragt der Autor Andrew Terker seine Leserschaft.

    Andrew Terker: Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Nehmen wir an, es gäbe ein „verstecktes Gen“, über das wir nichts wissen, und dieses Gen sei das „Gott-Gen“. Stellen Sie sich weiter vor, dass dieses Gen in uns energetisch aktiviert werden wird. Wenn wir solche Gedanken erlauben, fährt Andrew Terker fort, kommen wir ziemlich nah an die bevorstehende Realität heran.

    Menschen glauben im Allgemeinen, dass der physische Körper an erster Stelle steht und die Energiesysteme sekundär sind. Das stimmt nicht. Alles manifestiert sich zunächst im Energiekörper und später dann im Physischen. Die wissenschaftlichen Beweise dafür sind massiv, obgleich sie von der menschlichen Gedankenwelt ignoriert werden.

    Andrew Terker: Was wird passieren, wenn das „Gott-Gen“ vollständig aktiviert wird?

    Jeder wird dann direkten Zugang zu Gott haben, erklärt Andrew Terker. Keiner wird das Bedürfnis bzw. den Bedarf nach einem Vermittler haben. Die Kirche ist 2000 Jahre lang der Vermittler gewesen.

    Wenn das „Gott-Gen“ komplett aktiviert wird, werden wir Menschen einen Prozess massiver Bewusstseinsveränderung durchlaufen, hebt Andrew Terker hervor. Wir werden superintelligent werden, und zwar in dem Masse, dass unsere zukünftigen Generationen mit einer neuen lateinischen Nomenklatur versehen werden können: Homo Sapiens Super, endet Andrew Terkers Veröffentlichung.

    Author admin

    Topics: Familie | Kommentare deaktiviert für Andrew Terker – Ein Gen namens Gott?

    Kommentare geschlossen.