Artikelverzeichnis
  • Januar 2019
    M D M D F S S
    « Okt    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Vorbereitungen auf die Geburt

    Von admin | 4.November 2011

    Vorbereitungen auf die Geburt sollten rechtzeitig getroffen werden. Planen Sie Ihre Geburt – denn schon in der Schule hieß es, die richtige Vorbereitung sei alles.

    Natürlich lässt sich nicht jedes klitzekleine Detail festlegen, zumal die Entbindung nach wie vor ein sehr natürlicher Vorgang im Leben einer Frau ist. Dennoch können Sie aktiv daran mitwirken, dass die Niederkunft nicht völlig fremdbestimmt an Ihnen vorbeizieht.

    Wertvolle Tipps geben nicht nur Frauen aus dem Familien- und Bekanntenkreis, der Frauenarzt oder die Hebamme; auch Internetseiten vermitteln hilfreiches Wissen. Das Onlinemagazin baby.at informiert innerhalb der Kategorie Geburt, wie man sich am Besten auf die Niederkunft vorbereitet. Machen Sie sich schlau, wie Sie sich selbst und auch Ihrem ungeborenen Baby etwas Gutes tun können.

    Fit für die Geburt – sportlich durch die Schwangerschaft

    Besonders sportliche Frauen, die schwanger werden, sind oft verunsichert, inwiefern sie sich mit einem Baby im Bauch überhaupt noch intensiv bewegen dürfen. Zunächst einmal wäre es grundfalsch, sofort jegliche sportlichen Aktivitäten einzustellen, nachdem Sie von Ihrer Schwangerschaft erfahren haben. Schwimmen, Yoga oder Pilates kann beispielsweise sogar helfen, in der Schwangerschaft eine gewisse körperliche Fitness beizubehalten, die Ihnen selbst und dem ungeborenen Baby gut tut.

    Fragen Sie einfach Ihren Frauenarzt, was er davon hält. In der Regel wird er individuell und rechtzeitig mit Ihnen abklären können, wann Ihr Körper überbeansprucht ist. Dehnübungen und leichte Trainingseinheiten der genannten Sportarten sind normalerweise nie verkehrt.

    Ähnlich bedeutungsvoll für Ihren Körper sind Entspannungsübungen während der Schwangerschaft. Selbst Frauen, die im bisherigen Alltag nichts damit anfangen konnten, erfreuen sich während der neunmonatigen Austragung ihres Kindes an Yoga-Übungen oder autogenem Training. Zum einen werden Sie in dieser turbulenten Zeit ruhiger und ausgeglichener, zum anderen können Sie das Gelernte vor allem in Wehenpausen gut anwenden, um die Geburt sanfter zu gestalten. Eine große Rolle spielt dabei auch die richtige Atmung, die mit ganz einfachen Übungen erlernt werden kann. Meistens stellt dieses Thema auch einen Teil von nicht zu verachtenden Geburtsvorbereitungskursen dar.

    Schwangerschaft & Geburt – Hebammen bieten Unterstützung

    Scheuen Sie sich außerdem nicht, zu einem frühen Zeitpunkt Ihrer Schwangerschaft auf der Suche nach einer Hebamme zu gehen, die Sie in dieser wichtigen Zeit bis hin zur Geburt begleitet. Sicherlich gibt es auch in Ihrer Nähe eine Vielzahl von Hebammen. Ihr Frauenarzt ist Ihnen in der Regel gerne bei der Suche behilflich. Oft wissen Freundinnen oder Bekannte auch besonders freundliche und kompetente Hebammen, an die Sie sich wenden können. Reagieren Sie also schnell, denn die wirklich guten Hebammen haben nicht lange einen leeren Terminkalender.

    Kleiner Tipp: Treffen Sie sich ruhig mit mehreren Hebammen, bis Sie eine finden, bei der die Chemie stimmt.

    Gleiches gilt für die Auswahl einer Klinik: Wählen Sie nicht unbedingt das Krankenhaus, das am nächsten an Ihrem Wohnort liegt. Informieren Sie sich lieber, was im Bereich des Möglichen ist und lassen Sie sich vor Ort Kreißsaalführungen geben. Lernen Sie die diensthabenden Ärzte kennen und versuchen Sie herauszufinden, wo Sie Ihrem kleinen Schatz am liebsten das Leben schenken wollen. Schließlich kann es auch durchaus sein, dass Ihnen die Krankenhaus-Atmosphäre überhaupt nicht zusagt und Sie sich für eine Geburt in den eigenen vier Wänden entscheiden. All dies will frühzeitig geplant werden.

    Überblick behalten dank Schwangerschaftstagebuch

    Um bei all den guten Ratschlägen nicht den Überblick zu verlieren, können Sie sich eine To-do-Liste oder Checkliste anlegen. Immer mehr Frauen gehen auch dazu über, ein Schwangerschaftstagebuch zu führen. Selbiges können Sie später einmal auch Ihrem Kind schenken, wenn es alt genug ist. Erfahrungsgemäß sind viele Kinder und Jugendliche neugierig, wie sich die eigene Mutter während der Schwangerschaft gefühlt hat und wie sie sich auf die Geburt vorbereitet hat. Weitere für Sie zweckdienliche Hinweise, wie Sie sich auf die Geburt vorbereiten können, bietet das Onlinemagazin baby.at in der Kategorie Geburt.

    Author admin

    Topics: Familie | Kommentare deaktiviert für Vorbereitungen auf die Geburt

    Kommentare geschlossen.