Artikelverzeichnis
  • September 2020
    M D M D F S S
    « Okt    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930  
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Mobiles Internet: Prepaid Sticks und Co

    Von admin | 3.September 2009

    Mal eben von unterwegs mobil ins Internet gehen ist längst kein Spielzeug oder teurer Luxus mehr. Kleine USB-Sticks, auch bekannt als UMTS Prepaid Stick, gibt es an immer mehr Ecken der Stadt – von Tschibo bis hin zum Vodafone-Shop. Ohne Vertragsbindung und praktisch für jede Hosentasche gibt es Surfsticks für zum Teil unter 50 Euro. Die fast kleinen Alleskönner sind in puncto Tarif jedoch nicht identisch. Hier unterscheiden sich die Provider in Sachen Nutzungsentgelt ziemlich stark. Während man bei Vodafone direkt ausschließlich eine Websession auf Prepaid-Basis buchen kann, gibt es bei Fonic, Tschibo oder O2 direkt sogenannte Tagesflatrates für den kleineren Geldbeutel. Ab 2,50 Euro pro Tag kann man von überall aus mobil ins Internet per UMTS gehen -ganz ohne Vertrag. Je nachdem, welche Geschwindigkeiten dabei das jeweilige USB Modem unterstützt, können je nach Verfügbarkeit von UMTS, HSDPA oder EDGE, seitens der Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone und O2 Daten mit bis zu 7,2 Mbit/s aus dem Netz heruntergeladen werden. Etwas langsamer, dafür auch schnell geht es beim Hochladen neuer Daten zur Sache. HSUPA steht für High Speed Upload Packet Access und beschleunigt sozusagen alle Daten, die man ins Internet hochladen möchte. Derzeit unterstützten leider noch nicht alle UMTS Sticks diesen schnellen Uploadkanal. Nutzt man Mobiles Internet mit einem Stick ohne HSUPA-Technik, so können Daten nur mit max. 384 kbit/s über einen herkömmlichen 3G-UMTS Zugang hochgeladen werden. Doch leider gibt es in Deutschland noch nicht überall UMTS-Empfang. Einige Regionen sind nach wie vor noch vom schnellen Internetzugang von DSL und UMTS vollkommen abgeschnitten. Hier hilft entweder nur zu versuchen, ein 3G-Signal von umliegenden Regionen mittels Antenne zu verstärken, oder aber die Nutzung von EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution ). Damit können bis zu 238 kbit/s im GSM-Netz übertragen werden. EDGE kommt bereits seit 2007 flächendeckend im T-Mobile Netz zum einsatz. O2 hat bereits die zwei Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg fast vollkommen mit dem ländlichen Datenbeschleuniger im GSM-Netz ausgestattet.

    Author admin

    Topics: Handy | Kommentare deaktiviert für Mobiles Internet: Prepaid Sticks und Co

    Kommentare geschlossen.