Artikelverzeichnis
  • Surftips

    Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

    Apache 2 Test Page
    powered by CentOS

    This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


    If you are a member of the general public:

    The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

    If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

    For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

    If you are the website administrator:

    You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

    You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

    [ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

    About CentOS:

    The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

    For information on CentOS please visit the CentOS website.

    Note:

    CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

    Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

    For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

    http://www.internic.net/whois.html

  • Februar 2019
    M D M D F S S
    « Okt    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728  
  • Letzte Beiträge

  • interessante Beiträge

  • Meta

  • « | Home | »

    Gut versichert ist halb geschützt

    Von admin | 22.April 2010

    Die Kostenspirale für die gesetzlichen Krankenkassen dreht sich weiter und das nicht unbedingt zum Besten der Arbeitnehmer. Während sich Selbstständige über bevorzugte Behandlungen bei Ärzten und teure Medikamente freuen können, wird trotz gestiegener Beiträge bei der gesetzlichen Krankenversicherung weiter eifrig gespart. Statt Einzelzimmer im Krankenhaus, heißt es Dreibettzimmer, statt aufwendiger Spezialbehandlungen wird das Standardprogramm abgespult. Servicewüste Deutschland also nun auch schon bei den Krankenversicherungen? Gelobt sei da die Krankenversicherung für Selbstständige, denn die müssen sich mit diesen Problemen nicht quälen.

    Krankenversicherung für Selbstständige heißt nicht nur erhöhte Beitragssätze, hier bekommen die Versicherten noch etwas für ihr Geld. Und auf all diese Leistungen haben auch die gesetzlich Versicherten ein neidisches Auge drauf geworfen. Aber! Noch gibt es eine Einkommensgrenze für die private Krankenversicherung, die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze. Diese Beitragsbemessungsgrenze bedeutet konkret, alle Arbeitnehmer müssen eine festgelegte Mindestgrenze mit ihrem Verdienst über die Dauer von drei Jahren konstant überbieten, damit sie die Chance erhalten, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Wird die Einkommensgrenze für die private Krankenversicherung nicht überschritten, dann müssen die Arbeitnehmer wohl oder übel in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben. Derzeit werden deshalb die Stimmen immer lauter, diese Grenze herabzusetzen, damit mehr Menschen sich freiwillig entscheiden können, die private Krankenversicherung mit ihren vielen Vorteilen nutzen zu können.

    Doch das ist derzeit noch Zukunftsmusik, denn bislang ist diesbezüglich noch keine Änderung in Sicht. Dabei werden die privaten Versicherungen täglich attraktiver, denn die gesetzlichen Kassen schwächeln stark. Die Beiträge steigen mehr und mehr, aber trotzdem sind die Kassen leer. Zwar muss deshalb niemand unbehandelt nach Hause gehen, doch werden nur noch die verpflichtenden Behandlungen angeboten. Wer mehr will, muss zuzahlen. Das betrifft inzwischen neben Untersuchungen beim Augenarzt, auch Zahnersatz und Medikamente. Das muss besser werden, klagen die Versicherten.

    Author admin

    Topics: Versicherungen | Kommentare deaktiviert für Gut versichert ist halb geschützt

    Kommentare geschlossen.